Aus der Geschichte der Grundschule Oering

Das Dorf Oering liegt im Kreis Segeberg zwischen Bad Segeberg, Norderstedt und Kaltenkirchen und hat circa 1300 Einwohner.  Mitten im Dorf, am Dorfplatz,  liegt die Grundschule, die hauptsächlich von Kindern des Dorfes besucht wird. 

Das Schulgebäude trägt die Jahreszahl 1911, die vorliegenden Schulchroniken und Schülerlisten reichen zurück bis in das Jahr 1892. Damals war die Schule noch Volksschule und die Schülerinnen und Schüler wurden in zwei Gruppen unterrichtet. Nach dem 2. Weltkrieg verzeichnete die Schulchronik aufgrund der Flüchtlinge 165  Schüler und Schülerinnen.

Später wurde aus der Volksschule eine reine Grundschule und wuchs von der zweiklassigen über die dreiklassige und  vierklassigen Grundschule. Seit dem Jahr 1990 hat sich die Schülerzahl fast verdoppelt.

Aufgrund der steigenden Schülerzahlen entschloss sich der Schulträger 1999, die Räume der Schule und den Verwaltungsbereich grundlegend zu renovieren und zu modernisieren und zusätzlich einen Klassenraum anzubauen. Im Herbst 2000 waren diese Arbeiten abgeschlossen. Die Grundschule verfügte nun über vier Klassenräume, zwei Gruppenräume, zwei Lehrmittelräume, Lehrerzimmer, Büro und eine Sporthalle. Die hellen kind- und lerngerechten Klassenräume besitzen Internetanschlüsse, OHP und Musikanlagen und schaffen so eine entspannte Atmosphäre für den Unterricht.

Der Dorfplatz war und ist noch heute Schulgelände und wird somit als Schulhof genutzt. Durch den Anbau hat sich der kleinere Schulhof stark reduziert, so dass das Schulhofkonzept ( Ruhezonen – Bewegungszonen )  überdacht und neu gestaltet werden musste.

Mit Beginn des Schuljahres 2010 / 11 verlor die Grundschule in Oering ihre Eigenständigkeit und wurde ein Standort der Grundschule am Wald.